Die Pálffy Miklós Handelsschule in Györ, Ungarn

Györ liegt im Nordwesten Ungarns – nur wenige Kilometer von der slowakischen Grenze entfernt. Es ist die 6. größte Stadt des Landes mit ca. 131.000 Einwohnern.

Györ ist ein wichtiger Industriestandort. Seit 1993 ist dort das Motorenwerk der Audi AG ansässig – mit ca. 10.000 Beschäftigten ist es der größte Arbeitgeber Györs. Daneben hat dort der Modelleisenbahnhersteller Märklin eines seiner zwei Produktionsstandorte.

Sehr schön ist der barocke Altstadtkern mit der Ignatius-Kirche, der bischöflichen Burg, dem Nationaltheater und verschiedenen Museen. In der Nähe von Györ liegt inmitten eines Weinanbaugebietes das Unesco-Weltkulturerbe Pannonhalma, ein Benediktinerkloster mit sehenswerter Bibliothek.

Die Pálffy Miklós Handelsfachmittelschule ist eine renommierte und maßgebende Ausbildungsstätte der Stadt Györ; ihre SchülerInnen kommen aus der Stadt und ihrem Einzugsgebiet. Die Schule hat 75 Mitarbeiter, davon sind 63 Pädagogen. Die Schule betrachtet die Vorbereitung der SchülerInnen mit zeitgemäßen, den europäischen Normen gerechten Kenntnissen sowie die umfassende Entwicklung der Persönlichkeit als ihre grundsätzliche Aufgabe. Das Auslandspraktikum ist ein integrierter Bestandteil der Ausbildung der Schule; ihr Pädagogisches Programm schreibt ein 4- bzw. 9-wöchiges Sommerpraktikum als Pflicht für die betroffenen SchülerInnen vor.

Im Rahmen der dreijährigen Berufschulausbildung werden SchülerInnen als VerkäuferInnen von Lebensmitteln, Kleidung, technischen Artikeln sowie Möbeln und Heimtextilien in zwei Parallelklassen ausgebildet. In der vierjährigen Fachmittelschule findet in insgesamt 16 Klassen die Vorbereitung für das Abitur statt, in jedem Lehrgang mit je einer Spezialklasse mit erweitertem Fremdsprachenunterricht (Deutsch/Englisch), für die die Bildung 5 Jahre dauert.

In der Schule läuft auch in 6 Klassen eine zweijährige Fachausbildung für SchülerInnen mit Abiturzeugnis. In 4 Klassen werden LogistikassistentInnen und in zwei Klassen Handelskaufleute ausgebildet. Die Schule hat im Schuljahr 2014/2015 830 SchülerInnen, die am Direktunterricht teilnehmen.

In der Ausbildung der Schule hat die Entwicklung der Fremdsprachenkompetenzen eine Priorität. Das Mobilitätsprojekt dient folglich auch als ein perfektes Mittel der Entwicklung der Sprachfertigkeiten und Sprachkenntnissen der SchülerInnen. Schon seit mehreren Jahren – seit 2004 fortwährend – kommt es zur Verwirklichung von Mobilitätsprojekten dank den geförderten Projektanträgen.

Die Pálffy Schule verfügt über umfangreiche internationale Kontakte, sie ist laufend an Projekten beteiligt. Unter den Partnern der Schule befindet sich das Essener Robert Schuman Berufskolleg, zu dem die ungarische Partnerschule seit über 18 Jahre gute Kontakte pflegt.